Stapelbare Werkstückträger aus Rahmenwerkzeug

Für die zu verpackenden Produkte wird ein individuelles Bodenwerkzeug entwickelt, das in ein standardisiertes Rahmenwerkzeug eingespannt wird. So kann der gleiche Rahmen beliebig oft weiterverwendet werden. Rahmenwerkzeuge sind gekennzeichnet durch die spezielle Kontur des Rahmens. Dadurch ist eine präzise Positionierung möglich, so dass die Werkstückträger auch auf automatischen Förderanlagen eingesetzt werden können.

 

Stapelbare Werkstückträger

Wenn es die Höhe der Produkte erlaubt, können die Werkstückträger so konstruiert werden, dass sie übereinander stapelbar sind. Das bedeutet: Mehr gelagerte Produkte pro Grundfläche. Empfindliche Teile, die in gestapelten Werkstückträgern gelagert werden, sind vor Staub und Verschmutzung geschützt.

 

Drehstapelbare Werkstückträger

Drehstapelbare Werkstückträger werden im befüllten Zustand übereinander gestapelt. Sind die Produkte entnommen, lassen sich die leeren Werkstückträger nach einer Drehung um 180 Grad ineinander schachteln. Im Leertransport ist dadurch eine Raumersparnis von bis zu 80% möglich.
 

Werkstückträger als Einsatz im Behälter

Müssen Präzisionsteile in einem Kunststoffbehälter wie zum Beispiel einem VDA-KLT, einem RAKO oder einem EUROTEC angeliefert werden, ist es sinnvoll, diese Teile zunächst in einem Werkstückträger zu sichern, der dann in den entsprechenden Kunststoffbehälter eingesetzt wird. Ändert sich später einmal die Serie, können die Kunststoffbehälter weiterhin verwendet werden und nur der Einsatz wird ausgetauscht.

 

Boden und Deckel in einem: Zwischenlagen

Zunächst werden die zu verpackenden Produkte in die Nester des ersten Werkstückträgers gelegt. Darauf wird ein weiterer Werkstückträger gelegt, dessen Bodenkontur genau auf die untere Lage passt. Auf diese Weise liegt der obere Werkstückträger auf den eingelagerten Produkten des darunterliegenden Trays. Die Konstruktion von Zwischenlagen ist anspruchsvoll. Zum einen müssen die Nester für die passgenaue Aufnahme der Werkstücke entworfen werden. Daneben muss der Boden der Werkstückträger so beschaffen sein, dass er auf die darunter liegenden Teile gestapelt werden kann.